Auffahrunfall mit LKW- Person eingeklemmt [THL4]

Am Morgen des 19. Juni kam es zu einem folgenschweren Auffahrunfall zwischen zwei LKW auf der BAB 3 kurz vor dem Biebelrieder Kreuz. Zur Unterstützung der alarmierten Kräfte wurde unser LF 16/20 von der Leitstelle Würzburg nachalarmiert.

Bereits auf der Anfahrt bestätigte sich die Einsatzmeldung über Funk: Ein LKW-Fahrer war auf einen mit Molke beladenen Sattelschlepper aufgefahren und schwer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Außerdem wurde durch den Aufprall ein Leck in den Molketank des Sattelaufliegers sowie in den Kraftstofftank des auffahrenden LKW gerissen, wodurch es zum Austritt einer großen Menge an Flüssigkeiten kam.

Für einen Zugang zum schwer eingeklemmten Fahrer musste das völlig zerstörte Führerhaus zuerst mit Hilfe der Seilwinde des Kitzinger Rüstwagens aus dem Auflieger des Molke-LKW gezogen werden. Dem eingeklemmten Fahrer konnte danach leider nicht mehr geholfen werden. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Neben der Sicherstellung des Brandschutzes wurde unsererseits eine weitere Ausbreitung der austretenden Kraftstoffe durch Bindemittel unterbunden sowie Verkehrsabsicherungsmaßnahmen durchgeführt.

Nachdem die Einsatzkräfte vor Ort für die noch anstehenden Bergungsarbeiten ausreichend waren, konnte unser Fahrzeug die Einsatzstelle gegen 9:45 Uhr wieder verlassen. Die Bergungsarbeiten dauerten noch bis in die Mittagsstunden an. Während des Einsatzes war die Autobahn in Fahrtrichtung Frankfurt komplett für den Verkehr gesperrt.

Weitere Infos aus der Presse: http://teamdiem-unterfrankenaktuell.blogspot.com/2018/06/schwerer-unfall-am-stauende-lkw-fahrer.html


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 19. Juni 2018 08:48
Mannschaftstärke 6
Einsatzdauer 1,25 Stunden
Fahrzeuge LF 16/20
Alarmierte Einheiten FFStadtschwarzach
WF Abtei Münsterschwarzach
FF Kitzingen
KBI Kitzingen Land 2
KBM Kitzingen Land 2/4
Rettungsdienst und Notarzt
Autobahnpolizei Biebelried
Sachverständiger